Überspringen zu Hauptinhalt

Fachtage und Fachwoche

Digitale Fachwoche Demenz 2020

Die Nationale Demenzstrategie – Herausforderungen und Chancen

Der Fachtag der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Landesverband M-V e.V. gehört als wichtiger Ort der Begegnung in das jährliche Tagungsprogramm vieler Akteure.

  • Coronabedingt: digitale Fachwoche Demenz
  • Nationale Demenz Strategie am 01.07.2020 durch die Bundesregierung beschlossen
  • neue Impulse zur Verbesserung des Lebensumfeldes von Menschen mit Demenz und zur Gestaltung einer demenzfreundlichen Gesellschaft

Präsentationen zum Nachlesen

Unter dem WAT-Motto „Demenz wir müssen reden“ diskutierten im Rahmen einer virtuellen Informationsveranstaltung der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Experten, Betroffene und Angehörige über das Leben mit Demenz, über Aktuelles aus Medizin und Forschung sowie die Pflegepolitik.

Die vollständige Präsentation finden Sie auf der Homepage unseres Dachverbandes in Berlin unter der Rubrik Kongresse und Tagungen im Menü „Fachtagungen der Deutschen Alzheimergesellschaft“.

Auf dem Weg zur demenzfreundlichen Gesellschaft:  Die Nationale Demenzstrategie

Grußwort
Sozialministerin Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung M-V

Begrüßung
Kathrin Ruhkieck und Prof. Dr. Ina Zwingmann, DAlzG, LV M-V e. V., Selbsthilfe Demenz

Die Nationale Demenzstrategie im Überblick
Barbara Boos, Mitarbeiterin Geschäftsstelle Nationale Demenzstrategie/ Deutsches Zentrum für Altersfragen

Barbara Boos – Die Nationale Demenzstrategie im Überblick

Der GeriCoach für M-V
Michéle Sawade, Deutsche Alzheimer Gesellschaft, LV M-V e. V., Selbsthilfe Demenz

Michèle Sawade – Der GeriCoach für M-V

Stärkung des Ehrenamtes
Jan Holze, Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt
Susann Plant, Ehrenamtsstiftung M-V

Susann Plant – Stärkung des Ehrenamtes

Nationale Demenzstrategie – Live-Auftakt

mit Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek. In der Live-Diskussion sprachen die Ministerinnen und der Minister über die Entwicklung und Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie. Außerdem wurden die Themen Netzwerke, Prävention, Partizipation und Demenzsensibilität im Zusammenhang mit der Demenzstrategie diskutiert sowie die Demenzkampagne „Komm ins Team“ vorgestellt. Diese wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und Bundesministerium für Gesundheit gestartet. Die Diskussion endete mit der Unterzeichnung der Strategie durch die Ministerinnen und den Minister als Startschuss für die Umsetzung der ersten Nationalen Demenzstrategie für Deutschland.

Eindrücke aus dem Live-Auftakt finden Sie hier.

Die Nationale Demenzstrategie – Chancen und Herausforderungen
Sabine Jansen, Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V., Selbsthilfe Demenz

Sabine Jansen – Die Nationale Demenzstrategie – Chancen und Herausforderungen

Aktiv-Parcours für Menschen mit Demenz
Reyk Sattler, VITAK Greifswald e.V.

Reyk Sattler – Aktiv-Parcours für Menschen mit Demenz

Kunst und Demenz
Dr. Anja Eberts/ Raagna Runge, Bürgerhafen Greifswald

Dr. Anja Eberts – Kunst und Demenz

Erste Nachtpflege in M-V – Entlastung für pflegende Angehörige
Michael Noske, Diakonie Güstrow

Herausforderungen Demenz – aktiv werden in Kommune und Quartier
Saskia Gladis, Alzheimer Gesellschaft Baden- Württemberg e.V., Selbsthilfe Demenz

Saskia Gladis – Herausforderung Demenz – aktiv werden in Kommune und Quartier

Unterwegs zur demenzfreundlichen Kommune – Erfahrungen und Herausforderungen
Renate Kubbutat, Amtsärztin Landeshauptstadt Schwerin

Renate Kubbutat – Unterwegs zur demenzfreundlichen Kommune – Erfahrungen und Herausforderungen

Netzwerk Demenz im öffentlichen Leben in Rostock – Anti-Stigma-Kampagne 2019
Kathleen Schluricke, DAlzG LV M-V e.V., Dr. Antje Wrociszewski, Sucht-/Psychiatriekoordinatorin Rostock

Kathleen Schluricke, Dr. Antje Wrociszewski – Netzwerk Demenz im öffentlichen Leben in Rostock

Forschung und Prävention zum Thema Demenz

Stand der Forschung/ Welche Forschungsthemen wünschen sich Betroffene und Versorger?
Prof. Dr. Stefan Teipel, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen

Prof. Dr. Stefan Teipel – Was gibt es Neues aus der Demenzforschung? I Partizipative Forschung

Generationsübergreifende Schulung und Soziale Netzwerke für ein demenzfreundliches Quartier
Prof. Dr. Andreas Speck, Hochschule Neubrandenburg

Prof. Dr. Andreas Speck – Generationsübergreifende Schulung und Soziale Netzwerke für ein demenzfreundliches Quartier

Tanzen gegen Demenz – Ergebnisse einer Studie
Prof. Dr. Notger Müller, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen

Prof. Dr. Notger Müller – Tanzen gegen Demenz – Ergebnisse einer Studie

Tanzcafé für Menschen mit Demenz und deren Angehörige
Anke Bülow, IN VIA Rostock e. V.

Gesundheitsförderung und Prävention im Alter – Umsetzung in Lebenswelten
Rebecca Aust, GVK-Bündnis für Gesundheit

Rebecca Aust – Gesundheitsförderung und Prävention im Alter – Umsetzung in Lebenswelten

Fachtag Demenz 2019: Beziehungen Gestalten - Mitten drin statt nur dabei

Interessierte aus unterschiedlichen Bereichen (u.a. Angehörige von Menschen mit Demenz, Vertreter von Pflegeeinrichtungen, Vertreter der Landkreise, Anbieter von Urlaubsangeboten für Menschen mit Demenz oder Teilhabeangeboten) trafen sich am 13. September 2019, um sich über eine vielfältige Themenauswahl aus Wissenschaft und Praxis zu informieren und gemeinsam zu diskutieren.

Kunstwerk Herbstbaum nach einer Idee und unter der Anleitung von Annette Mamerow-Brümer

Der Fachtag bot auch die Möglichkeit, Kunstwerke, die das Thema Demenz ausdrücken, zu präsentieren.

  • Bild eines Herbstbaums,
  • Blätter bilden sich aus den Fingerabdrücken der Teilnehmer*innen,
  • Metapher für Spuren, die jeder Mensch hinterlässt.

Präsentationen zum Nachlesen

Im folgenden Bereich finden Sie die zur Veröffentlichung freigegebenen Vorträge der Referenten.
„Herausforderndes Verhalten. Eine Herausforderung für Pflegende und Angehörige“

Dr. Verena Hilmer-Krywka, AMEOS Reha Klinikum Ratzeburg

„Der neue Expertenstandard. Beziehungen gestalten in der Pflege von Menschen mit Demenz “

Heiko Stehling, Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege, Hochschule Osnabrück

„Kooperationen und komplexe (soziale) Netzwerke – Ihre Chancen und Realitäten“

Prof. Dr. Andreas Speck, Hochschule Neubrandenburg

3. Norddeutscher Fachtag Demenz in Schwerin

  • 3. Norddeutschen Fachtag am 9. März in der Landeshauptstadt zum Thema Demenz,
  • mehr als 200 Gäste aus Politik, Wissenschaft, Gesundheitswirtschaft und dem Ehrenamt,
  • unter der Leitung der drei norddeutschen Alzheimer-Gesellschaften Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein sowie Hamburg,
  • zahlreiche Fachvorträge von der Medizin über Teilhabe bis hin zur Digitalisierung.

Präsentationen zum Nachlesen

Im folgenden Bereich finden Sie die zur Veröffentlichung freigegebenen Vorträge der Referenten.
Gemeinsam für ein besseres Leben mit Demenz in einer Kommune Gelingensfaktoren und Stolpersteine

Marita Gerwin, Dipl. Sozialpädagogin, Stadt Arnsberg

neotiv – App basierte Unterstützung von Menschen mit Gedächtnisproblemen mit und ohne eine Demenz

Prof. Emrah Duzel, Standortsprecher und Leiter der Klinischen Forschung am Standort Magdeburg

Die regionale Versorgung durch Telemedizin und Digitalisierung verbessern

Angelika Beyer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Community Medicine, Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health Universitätsmedizin Greifswald

Dialogforum Demenzberatung - Die Akteure im Land M-V

Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen brauchen alle wichtigen Informationen und Hilfen wohnortsnah und bedarfsgerecht. Dieses Fazit vereinte die Teilnehmer des Dialogforums Demenzberatung – Die Akteure im Land M-V, die sich am 17. Mai 2017 in Bad Doberan über den Bedarf und die Vielfalt der Beratungslandschaft in der Demenzhilfe austauschten.

Präsentationen zum Nachlesen

Im folgenden Bereich finden Sie die zur Veröffentlichung freigegebenen Vorträge der Referenten.
Vorstellung Kompetenzzentrum Demenz für Mecklenburg-Vorpommern

Marina Stark und Karolin Pieper, DAlzG MV

Demenzberatung: Die Herausforderungen im Flächenland M-V

Johanna Myllymäki, Dipl.-Päd. Dipl.Psych.Ger., HELIOS Hanseklinikum Stralsund, Institutsambulanz für Gerontopsychiatrie und Psychotherapie

Demografie der Demenz in Deutschland und Mecklenburg-Vorpommern

Thomas Fritze, M.Sc. Demografie, Lehrstuhl für Empirische Sozialforschung und Demographie, Universität Rostock

Demenz braucht Kompetenz

Der Landesverband der Deutschen Alzheimer Gesellschaft begrüßte am 15. November 2016 Mitglieder des Verbandes, ehrenamtlich Engagierte und interessiertes Fachpublikum zur Auftaktveranstaltung „Demenz braucht Kompetenz“. Im Festsaal des Rostocker Rathauses wurde auf die erfolgreiche Zusammenarbeit mit verschiedenen Netzwerkpartner*innen zurückgeblickt, das Modellprojekt zum Aufbau niedrigschwelliger Betreuungsangebote in M-V vorgestellt, über Angehörigenschulungen, individuelle Beratungen, das Angebot Tanzcafé und vieles mehr berichtet.
Hartmut Renken aus dem Ministerium für Soziales und Daniel Jarohs aus dem Bereich für Jugend, Soziales, Gesundheit, Schule und Sport der Hansestadt bereicherten die Veranstaltung mit neuen Informationen aus Gesellschaft und Kommune. Selbst Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig war es wichtig, ein schriftliches Grußwort zu senden.
Im Rahmen der Veranstaltung wurde ein neuer Vorstand gewählt und Ziele des Vereins für die nächsten Jahre, wie z.B. der Aufbau eines Kompetenzzentrums Demenz von der neuen Vorsitzenden Kathrin Ruhkieck vorgestellt.
Die Veranstaltung wurde gefördert durch die Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement in M-V.