Überspringen zu Hauptinhalt

 

 

 

ARD Format Visite - Gedächtnistraining: Kann das Hirn im Alter besser werden?

Neues Lernen im Alter? Das geht! In einem Beitrag des ARD Formats Visite erklärt Neurowissenschaftler Prof. Martin Korte, was das Lernen im Alter erleichtert und was dabei weniger hilfreich ist. Bewegung ist ein wichtiger Faktor, der die Durchblutung und damit die Leistungsfähigkeit des Gehirns bis ins hohe Alter verbessert. Durch den mit Bewegung einhergehenden Muskelaufbau werden auch Wachstumsfaktoren im Gehirn angeregt. Nervenzellen können so besser miteinander werden. Das Risiko auf eine Alzheimer-Erkrankung wird deutlich reduziert, das Altern des Gehirns entschleunigt. Generell gilt: je mehr das Gehirn benutzt wird, je mehr wir es fordern, umso langsamer altert es. Das liegt auch an der mit (körperlicher und geistiger) Aktivität einhergehenden Ausschüttung von Botenstoffen und Wachstumsfaktoren. Auch eine mediterrane Ernährung reich an Fisch (und damit an Omega-3 und 6 Fettsäuren) sowie Gemüse fördert das neuronale Wachstum  und die Konzentration. Gewohnheiten zu brechen und neue Dinge auszuprobieren sind die besten Methoden, um das Gehirn fit zu halten. Den vollständigen Beitrag finden Sie in der ARD Mediathek.